Böllerschüsse und Vogelgezwitscher am Kulturtag Thal 2017

Am Sonntag, 21. Mai 2017 fand zum zehnten Mal der Kulturtag Thal statt – bei bestem Wetter. Alle Veranstalter boten ein spannendes Programm rund um das diesjährige gemeinsame Thema «Laut und leise».

Der mittlerweile traditionelle Kulturtag Thal begeistert nicht nur Einheimische. Auch von Olten, Zürich oder Biel strömten Interessierte am 21. Mai in die Thaler Museen, wo Vielfältiges geboten wurde. Wer wollte, konnte schon ab Oensingen Kulturtag-Luft schnuppern und sich im Nostalgiewagen mit dem Chluser Schnägg der OeBB nach Balsthal fahren lassen. Einige konnten gar nicht genug vom Dampflok-Gefühl kriegen und fuhren gleich mehrmals hin und her. Besucherinnen und Besucher durften zudem einen Blick in das Depot der Oensingen-Balsthal-Bahn werfen. Im Lokal des Eisenbahnclubs war die Modelleisenbahn in Betrieb.

Zufriedene Veranstalter
„Es war ein fantastischer Tag“, freute sich Roland Müller vom Keramikmuseum Matzendorf. Dort konnten Gross und Klein ihre eigenen Rakuschalen brennen. Mittlerweile habe sich das wohl herumgesprochen und so zog es so viele Familien wie noch nie ins Keramikmuseum. „Letztes Jahr wurden bereits 111 Schalen gebrannt, dieses Jahr waren es noch mehr“. Ein erfolgreicher Tag war es auch für die Verantwortlichen der Lochmühle Welschenrohr. „Wir hatten rund 150 Besucherinnen und Besucher, die begeistert waren von den tollen Künstlern, coolen Musikern, interessanten Führungen und der feinen Festwirtschaft“ sagte Sandra Diemand.

Auf dem Poesieweg Holderbank gab es anlässlich des Kulturtags ebenfalls ein Spezialprogramm. Die Verantwortlichen haben die Sitzbänke entlang des Weges in verschiedenen Farben gestrichen und jeweils einem Vogel gewidmet. Das passende Gezwitscher konnten sich die Besucherinnen und Besucher dank installierten Tonbändern gleich anhören. Dieses Werk wird nun auch nach dem Kulturtag so stehen bleiben.

Programme für Gross und Klein
Für leuchtende Kinderaugen sorgte das Heimatmuseum Schloss Alt Falkenstein, wo Böllerschüsse abgefeuert wurden und Schwerter klirrten. In der KulturUhrFabrik Welschenrohr gab es unter anderem eine Kinderwerkstatt mit Naturmaterialien, das Museum BalsThal liess Besucherinnen und Besucher in vergangene Zeiten der Mobilität eintauchen, im Museum HAARUNDKAMM in Mümliswil drehte sich alles um Seidenraupen, das Museum uhrundzeit in Welschenrohr entführte in die Welt der mechanischen Klänge und in der Galerie Rössli in Balsthal zeigte die Künstlerin Barbara Wiggli ihre Werke.

Der Kulturtag Thal ist ein Projekt der Arbeitsgruppe Kultur im Thal in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Thal und wird unterstützt vom Lotteriefonds Kanton Solothurn, den Raiffeisenbanken Bezirk Thal, PostAuto AG und der Oensingen-Balsthal-Bahn OeBB sowie durch die tatkräftige, grossteils ehrenamtliche Arbeit des Personals in den Museen. Der Kulturtag Thal und die Postauto-Transporte waren für alle Besucher kostenlos.